Menü

Arcade: Apples Spiele-Abo im Test

Apples Gaming-Dienst enthält illustre Publisher wie Sega, Namco und Square Enix. Wir haben das Startangebot durchgespielt und verraten unsere Favoriten.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Apple hat den Zugang zu Apple Arcade denkbar einfach gehalten: Per Fingertipp beginnt man das Abo direkt im App Store und kann dann zunächst einen Monat lang kostenlos zocken. Danach werden monatlich 4,99 Euro fällig, eine Familienfreigabe für sechs Personen inklusive.

Die Spiele lassen sich auf das Gerät, in unserem Test waren es iPhone und iPad, herunterladen und anschließend ohne Online-Verbindung spielen. In welchen Abständen eine Online-Verbindung notwendig wird, konnten wir noch nicht ermitteln. Man kann auch alle Spiele herunterladen, muss dann aber ordentlich Speicherplatz vorhalten. Schon für das Start-Lineup aus 71 Apps waren es rund 80 GByte – inzwischen hat Apple die 100-Spiele-Marke überschritten.

Die meisten Titel lagen bereits zum Start in deutschen Übersetzungen vor, die Sprachausgabe – so überhaupt vorhanden – war aber nicht lokalisiert, sondern überwiegend mit deutschen Untertiteln versehen. Angenehmerweise kommen sämtliche Spiele ohne Werbung und In-App-Käufe aus; das dürfte auch Eltern beruhigen, deren Kinder bereits schmerzhaft in teure Freemium-Fallen getappt sind. Apropos: Bildschirmzeit und Kindersicherung funktionieren auch mit der Arcade.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+