Ausprobiert: Pimoroni Picodisplay für Raspi Pico

Das Picodisplay für den Raspberry Pico ist ein Board mit hohem Spiel- und Nutzwert. Es bietet ein 1.14" IPS-Display sowie eine RGB-LED und vier Buttons.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von
  • Carsten Wartmann
Inhaltsverzeichnis

Jeder kennt das "Hello World" der Mikrocontroller-Szene: die blinkende LED. Aber was, wenn es mehr Farbe und Interaktion sein soll? Buttons? Eine RBG-LED? Ein Display? Pimoroni bietet dies alles zusammen auf ihrem Picodisplay-Aufsteckboard für den im Januar erschienenen Mikrocontroller Raspberry Pico an. Wir haben das Display einmal kurz unter MicroPython mit Thonny als IDE ausprobiert.

Das Pimoroni-Display ist 1.14" klein (25mm × 15mm), aber mit einem 240×135px IPS-LCD in 18bit Farben auch fein. Hat der eigene Raspberry Pico schon eingelötete Header-Pins, so steckt man das Display einfach auf, die Ausrichtung ist auf dem Board gekennzeichnet. Mit Jumperkabeln oder Header-Pins kann es auch mit Breadboards benutzt werden, die Pinbelegung ist dokumentiert. Weiterhin bietet das Board noch vier Buttons und eine RGB-LED.

Aus dem Make-Testlabor

Die Make-Redaktion probiert viel mehr aus, als ins alle zwei Monate erscheinende Heft passt. Deshalb veröffentlichen wir auf unserer Webseite in loser Folge weitere Testberichte.

Unterseite des Displays mit Header-Buchsen
Mehr von Make Mehr von Make

Für die Ansteuerung benötigt man die Pimoroni-MicroPython-Firmware, die sich genauso simpel wie andere Firmware per Drag&Drop installieren lässt. Dazu BOOT-Taster auf dem Pico halten, Pico anstöpseln, die Firmware mit der Endung .UF2 auf das Laufwerk kopieren, es erfolgt ein automatischer Reboot, fertig. Unser kurzer Test fand noch unter der Firmware 0.0.5 statt, inzwischen gibt es 0.0.7, es lohnt sich also öfters unter oben genanntem Link nach neuen Versionen zu schauen.

Video der ersten Schritte mit dem Picodisplay (Firmware 0.0.5)

Jetzt aber schnell mal die Demo für das Display aus dem Pimoroni-Github ausprobiert! Als IDE verwendeten wir Thonny, eine einfache und gut funktionierende IDE für Python. Ist in Tools/Options... der Pico als Interpreter eingestellt, so läuft alles fast automatisch. Copy&Paste des demo.py codes, Run (F5) und das Programm startet innerhalb Sekunden(bruchteilen).

Wahl des Raspberry Pi Interpreters