Besser Surfen mit dem iPhone: Alternativen zu Safari

Endlich können Sie auch am iPhone einen anderen Standard-Browser festlegen. Wir zeigen, was Google Chrome, Firefox, Microsoft Edge und Brave besser können.

Lesezeit: 21 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

(Bild: freestocks, unsplash.com; Montage: Mac & i)

Von
  • Tobias Reuter
Inhaltsverzeichnis

Während die Desktop-Versionen von Safari, Chrome oder Firefox den HTML-Code einer Website jeweils selbst interpretieren und darstellen, dürfen alternative Browser unter iOS nur Apples HTML-Rendering-Engine samt JavaScript-Implementierung „WKWebView“ aus dem Webkit-Framework verwenden.

So unterscheiden sich die hier vorgestellten Apps praktisch nur bezüglich der Bedienoberfläche, der Features und dem Umgang mit dem Datenschutz voneinander. Im Unterschied zum Mac hilft ein Browserwechsel unter iOS also nicht, um Darstellungsprobleme bei einzelnen Websites zu umgehen. Dieser Test konzentriert sich daher in erster Linie auf die Funktionen und deren Umsetzung.

Safari gibt es nur für Apple-Betriebssysteme. Google Chrome und Co. sind zusätzlich für Android, Windows und Linux erhältlich und funktionieren plattformübergreifend weitgehend gleich.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+