Bun: Laufzeitumgebung für JavaScript und TypeScript

Mit Bun tritt eine neue Laufzeitumgebung für JavaScript und TypeScript an. Sie fordert Node.js und Deno heraus und verspricht vor allem eine hohe Performance.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Golo Roden
Inhaltsverzeichnis
Mehr zu JavaScript und Projekten:

Bun ist eine an Node.js und Deno angelehnte Laufzeitumgebung für JavaScript und TypeScript, die ihr Augenmerk auf einen raschen Start und eine generell hohe Geschwindigkeit legt. Die Entwicklung wird federführend von Jarred Sumner geleitet, einem ehemaligen Mitarbeiter von Stripe. Die erste öffentliche Version von Bun wurde am 6. Juli 2022 auf Twitter angekündigt. Das junge Projekt ist Open Source, steht unter der MIT-Lizenz und ist in der Programmiersprache Zig geschrieben.

Anders als Deno strebt Bun eine vollständige Kompatibilität zu Node.js an. Dafür bildet Bun zahlreiche APIs von Node.js nach und enthält native Unterstützung für npm-Module, den node_modules-Ordner und die Formate CommonJS und ESM. Ergänzend kennt Bun auch zahlreiche moderne Web-APIs aus dem Browser, unter anderem Fetch, ReadableStream und WebSocket.

Allerdings ist es in der Praxis um die Kompatibilität häufig noch nicht allzu gut bestellt. Einige Funktionen sind nicht implementiert, zahlreiche APIs fehlen ganz. Ob ein npm-Modul also läuft, ist derzeit Glückssache.