CNC-Oberfräse Shaper Origin im Test

Am Fließband sorgt die Maschine für groben Vorschub, der Mensch für die Feinarbeit – bei der Origin ist es genau umgekehrt. Das ist toll, abgesehen vom Preis...

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Shaper Tools GmbH)

Von
  • Peter König
Inhaltsverzeichnis

Die Origin des Herstellers Shaper Tools ist eine smarte Oberfräse, die stets genau weiß, wo sie ist – Position und Ausrichtung im Verhältnis zur Arbeitsfläche sind ihr auf den Zehntelmillimeter genau bekannt.

Möglich macht das eine eingebaute Kamera, die auf spezielle Marker achtet – schwarze Rechtecke mit weißem Punktmuster, die ein wenig an Dominosteine erinnern. Diese Marker druckt der Hersteller auf spezielles Klebeband namens ShaperTape, das man auf die zu bearbeitende Fläche seines Werkstücks klebt. Dann fährt man mit der Maschine bei ausgeschalteter Spindel systematisch die Arbeitsfläche ab.

Ist dieser Scan abgeschlossen, erscheint auf dem Display der Maschine ein virtuelles Bild der Arbeitsfläche, als würde man aus Sicht der Frässpindel senkrecht nach unten schauen. Jetzt kann man darauf die gewünschten Fräspfade platzieren, die man entweder direkt mit den eingebauten Zeichenfunktionen der Maschine anlegt (Kreis, Rechteck, Linienzüge, Text) oder als Vektorgrafiken im Dateiformat SVG eher traditionell vom eingesteckten USB-Stick holt oder ganz modern übers WLAN aus seinem Online-Account beim Hersteller importiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+