Chromebook von Asus: Flip CX5 mit Intel Core i7 im Test

Das Chromebook Flip CX5 von Asus hat einen Intel Core i7 und seine Performance stellt fast alles in den Schatten. Es ist schnell, aber leider nicht billig.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von
  • Stefan Porteck
Inhaltsverzeichnis

Bei der Benutzung des CX5 wird schnell klar, dass man keinen Billigheimer vor sich hat. Es ist Leistung im Überfluss vorhanden. Kein Wunder, denn unser Testgerät hat eine Ausstattung, die man bislang eher von Windows-Notebooks der Oberklasse kennt. So steckt in unserem CX5 ein Core i7 der elften Generation, dessen vier Kerne mit bis zu 4,7 Gigahertz takten. Hinzu kommen 16 GByte Arbeitsspeicher.

Mit einer Diagonalen von 15,6 Zoll (39,6 Zentimeter) und Full-HD-Auflösung (1920 × 1080 Pixel) bietet das IPS-Display sehr viel Platz. Es zeichnet sich durch eine hohe Bildqualität mit geringer Winkelabhängigkeit aus, sowie durch satte und natürliche Farben nebst knackig hohem Kontrast von 1465:1.

Mehr zu Chrome OS und Chromebooks:

Ein großes Display zusammen mit Rechenpower ohne Ende – das lädt zum Zocken und Videoschauen ein. Kein Problem für das CX5, auf dem selbst hochaufgelöste Videos flüssig liefen. Der Ton blieb dabei nicht hinter der guten Bildqualität zurück. Die Stereolautsprecher von Harman Kardon lieferten einen runden Klang und produzierten im Vergleich zu den meisten anderen Notebooks sogar einen Bass.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+