Corel Painter 2019: Malprogramm für macOS und Windows erhält 36 neue Pinsel

Bessere Tablet-Bedienung, neue Werkzeuge und flotteres Arbeiten: Corel Painter 2019 verspricht sinnvolle Neuerungen, ein Upgrade lohnt sich aber nicht fü jeden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Gerald Himmelein

Corel Painter ist ein Malprogramm für Windows und macOS, das viele Malwerkzeuge simuliert: dazu zählen unter anderem Ölfarben, Gouache und Acryl, flüssige Tinte und gleich drei Aquarell-Simulationen. Einige Pinsel simulieren Borsten, andere arbeiten mit in Echtzeit ausgeworfenen Partikelnetzen. Impasto und "Dicke Farbe" erzeugen plastisch erscheinende Striche; die Aquarell-Simulation fließt über welliges virtuelles Papier.

Insgesamt 541 Werkzeuge zählt das Programm, die sich über Einstellungspaletten bis ins letzte Detail anpassen lassen. Hat man seine Lieblingswerkzeuge gefunden und optimiert, kann man eine eigene Palette mit seinen Lieblingspinseln füllen.

Zusätzlich lassen sich Fotos zu Gemälden "klonen", und das deutlich überzeugender als mit gängigen Photoshop-Plug-ins. Painter malt das Motiv mit fast jedem der bereitgestellten Malwerkzeuge nach, entweder vom Anwender geführt oder automatisch.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+