Creoqode Lyra: Mobile Retro-Gaming-Konsole mit Raspberry Pi

Die Retro-Gaming-Konsole Lyra von Creoqode vereint einen Raspberry Pi mit Akku, Display und den Tasten eines Game-Controllers. Doch was taugt das Gerät?

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis

Lyra heißt das neueste Produkt der britischen Technikschmiede Creoqode. Es soll eine Spielekonsole für unterwegs sein, in Form und Größe ähnlich der Playstation Portable oder der Nintendo Switch ohne Joy-Cons. Doch unter der Haube arbeitet ein Raspberry Pi.

Die Entwicklung wurde mithilfe einer Kickstarter-Kampagne finanziert, die innerhalb von nur zwei Monaten über 85.000 Euro einspielte – doppelt so viel wie geplant. Den angepeilten Auslieferungstermin kurz vor Weihnachten 2019 konnten die Entwickler jedoch nicht halten, die Auslieferung begann erst Mitte Januar 2020 – unser Exemplar erreichte uns gut eine Woche später.

Der erste Eindruck beim Auspacken war sehr gut: Die Schachtel hat ein sehr modernes Design in Schwarz und Gold, das Polstermaterial im Inneren ist passgenau zugeschnitten – durchaus angemessen für ein Produkt, das über 260 Euro inklusive Versand kostet. Doch die Ernüchterung erfolgte, als wir das Gerät zum ersten Mal in die Hand nahmen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+