Das taugt der Quadrokopter DJI Mini 2 mit 4K-Livebild

DJI hat den Einstieg in den Drohnenflug etwas verteuert, bietet dafür aber eine überarbeitete Aufnahmefunktion und Übertragungstechnik sowie stärkere Motoren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: Daniel Clören)

Von
  • Daniel Clören
Inhaltsverzeichnis

Die neue Mini-Drohne von DJI hat weiterhin klappbare Ausleger für einen leichteren Transport, ist zusammengefaltet ungefähr so groß wie ein 6-Zoll-Smartphone und wiegt nur 249 Gramm. Äußerlich ist der Nachfolger der DJI Mavic Mini nur durch eine LED an der Vorderseite, dem Schriftzug "Mini 2" und dem kleinen "4K" -Aufdruck an der Kamera vom Vorgänger zu unterscheiden.

Während der Controller der Mavic Mini noch einen eher behelfsmäßigen Eindruck machte, kommt die Mini 2 mit einer ordentlichen Fernsteuerung, die bis zu 6,5 Zoll große Mobilgeräte als Display und zusätzliches Bedienfeld an seiner Oberseite aufnimmt. Der Controller liegt wesentlich besser in der Hand.

Der neue 2240 mAh-Akku erlaubt nun eine Flugzeit von bis 31 Minuten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+