Desktop-PC für wenig Geld: Raspberry Pi 4 vs. Intel Mini-PC im Praxistest

Taugt ein Raspi 4 für gerade mal 40 Euro als Desktop-PC-Ersatz oder ist das Folter? Wir klären, ob der Kleine eine echte Alternative zu günstigen Mini-PCs ist.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 112 Beiträge

(Bild: Alexander Spier / heise online)

Von
Inhaltsverzeichnis

Ein Office-PC braucht nicht viel Leistung. Gerade im kleinen Heimbüro sind die Ansprüche an die Hardware in den letzten Jahren kaum gewachsen, trotz in der Spitze weiterhin deutlich steigender Rechenleistung. In der Regel reichen für die Schreib-, Mail- und Surfstation schon eine sparsame Dual-Core-CPU mit integrierter Grafik und ein paar Gigabyte RAM. Doch für unseren Office-PC-Bauvorschlag sind dann immer noch rund 250 Euro fällig.

Wesentlich günstiger und noch kompakter als mit jedem Mini-PC kommt man allerdings mit einem Raspberry Pi 4 Model B (kurz Raspi 4) weg, den es mit 2 GByte RAM schon für knapp 40 Euro gibt. Er hat bereits vier CPU-Kerne, braucht noch mal weniger Strom und bietet für die meisten Zwecke ausreichend viele Schnittstellen. Er kann sogar 4K-Auflösung über seine beiden HDMI-2.0-Ports ausgeben. Als Vergleichsgerät haben wir uns exemplarisch einen Mini-PC von Intel (alias NUC, Next Unit of Computing) mit Celeron J4005 ausgeguckt, der mit zwei Rechenkernen daherkommt, ebenfalls für 4K-Inhalte taugen soll und eine vergleichbare Schnittstellenausstattung bietet. Das Gehäuse ist zwar nicht so kompakt, nimmt aber immer noch wenig Platz auf dem Schreibtisch ein.

Bei unserem letzten Selbstversuch mit einem Raspberry Pi 3B+ als Desktop-Ersatz gerieten wir noch rasch an dessen Grenzen und konnten den Raspi selbst für geduldige Naturen nicht als Arbeitsrechner empfehlen. Doch die 4. Generation punktet dank generalüberholtem Kombiprozessor (System-on-a-Chip, kurz SoC) nicht nur mit einer nahezu verdoppelten Rechenleistung, es gibt nun auch Varianten mit wesentlich mehr RAM: Wir haben uns für das rund 55 Euro Spitzenmodell mit 4 GByte Arbeitsspeicher entschieden und umgehen damit hoffentlich ein lange störendes Nadelöhr. Die Chancen für den Office-Raspi standen noch nie besser.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+