E-Scooter Ninebot Max G30D mit hoher Reichweite im Test

Laut des Herstellers Segway soll der Max G30D mit einer Akkuladung 65 Kilometer weit kommen. Neben den Fahreigenschaften sind aber auch andere Features wichtig.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Dennis Schirrmacher
Inhaltsverzeichnis

Bereits beim Anblick des XXL-Kartons vom Ninebot Max G30D wird schnell klar, dass es sich bei dem E-Scooter mit Straßenzulassung in Deutschland um kein Leichtgewicht handelt. Das Fahrzeug bringt stattliche 19,5 Kilogramm auf die Waage. Daran ist in erster Linie die große Batterie mit einer Kapazität von 15.300 mAh schuld.

Im Test waren bei Temperaturen zwischen 5 und 10 °C und einem 75 Kilogramm schweren Fahrer rund 45 Kilometer der versprochenen 65 Kilometer drin. Ein immer noch beachtlicher Wert. Da kann kein straßenzugelassenes Fahrzeug der Konkurrenz mithalten. Unter diesen kühlen Bedingungen kommt man mit anderen E-Scootern mit Glück auf die Hälfte der ermittelten Kilometer. Wer viel Wert auf Reichweite legt, kommt am Max G30D nicht vorbei.

Lädt man den Akku mit seinen 551 Wh vollständig auf, dauert das rund 360 Minuten. Bei einem Strompreis von 30 Cent je Kilowattstunde schlägt eine Ladung mit rund 0,17 Euro zu Buche. Somit zahlt man pro Kilometer mit der hier im Test ermittelten Reichweite pro Kilometer lächerliche 0,004 Euro.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+