Ecovacs und Roborock: Neue Saugroboter mit intelligenter Objekterkennung

Kleinere Hindernisse wie Kabel, Schnürsenkel oder Bauklötze stellten Saugbots bisher vor Probleme. Die Saugroboter unseres Tests sollen solche Dinge erkennen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Von
  • Stefan Porteck
Inhaltsverzeichnis

Mit ihren Laser-Distanz-Sensoren (Lidar) finden sich moderne Staubsauger in Häusern und Wohnungen gut zurecht: Sie unterscheiden einzelne Räume und legen in ihren Apps einen Grundriss der Wohnung respektive der Etage an. Damit gerüstet fahren auch unsere Testkandidaten Deebot Ozmo T8 AIVI von Ecovacs und der Roborock S6 MaxV ab der zweiten Reinigung sehr gezielt jeden Raum nacheinander in parallelen Bahnen ab. Zudem detektieren ihre Lidar-Sensoren große Möbel wie Betten, Schränke und Sofas. Für kleine Gegenstände, beispielsweise Blumentöpfe oder Stuhlbeine, haben sie in der Frontstoßstange Infrarotsensoren. Ist ein Hindernis zu klein oder zu flach, stupsen die Bots es in manchen Fällen doch an – aber üblicherweise nur leicht. Dabei lösen mechanische Kontakte in den gefederten Stoßstangen aus, sodass die Bots spätestens dann die Richtung wechseln.

Herkömmliche Saugbots sind nur mit Lidar- und IR-Sensoren ausgestattet, was im Alltag einige Probleme mitbringt: Kleine und leichte Dinge werden aufgesaugt, verschoben, umgeworfen oder heruntergerissen. Doch selbst wenn grundsätzlich alles aufräumt ist, droht die Gefahr, dass manche "Hindernisse" in Abwesenheit oder ohne Kenntnis des Besitzers entstehen. Wohl jeder Haustierbesitzer kennt wohl das Problem, dass auch dem besterzogenen Hund oder der reinlichsten Katze mal ein Malheur passiert.

Das Horrorszenario, dass der Bot auf Haustierkot trifft, ist laut diversen Beiträgen in Webforen und unzähligen YouTube-Videos keine Seltenheit. Beim Bot ist dann eine sehr umfangreiche Reinigung und meist der Austausch der beweglichen Teile nötig, was kostspielig und definitiv unangenehm ist. Weicher Kot wird zudem auf Fliesen und Laminat verteilt und oftmals in Teppiche regelrecht einmassiert, sodass sich die Verschmutzung und deren Geruch nicht mehr entfernen lassen. Unsere beiden Testkandidaten versprechen, dass diese Probleme nun der Vergangenheit angehören. Bei beiden steckt in der Front eine Kamera, die beim Reinigen den Fahrweg überwacht. Mittels Bilderkennung und künstlicher Intelligenz erspähen die Sauger Hindernisse, die den IR- und Lidar-Sensoren durch die Lappen gegangen sind.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+