Einplatinencomputer Odroid-H2+ mit Celeron J4115 und Dual-2,5-GBit-LAN

Hardkernel schickt die Plus-Revision seines x86-Einplatinencomputers mit beschleunigtem LAN an den Start.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge
Von
  • Benjamin Kraft
Inhaltsverzeichnis

Für Bastler war schon der ungeplusste Vorgänger Odroid-H2 eine spannende Plattform, nicht zuletzt wegen der vielfältigen Anschlüsse, die auch beim neuen Modell des Einplatinencomputers wieder dabei sind. Die Hardware hat Hardkernel nur sanft aktualisiert und den Atom-Celeron J4105 durch den gleich schnellen Celeron J4115 ersetzt. Laut Intel soll der Prozessor maximal 8 GByte RAM verwalten können; im Test lief das System auch mit zwei 16-GByte-SO-DIMMs reibungslos. Secure Boot und CSM kennt das UEFI-BIOS nicht.

Die integrierte Grafikeinheit unterstützt die schwachen CPU-Kerne beim Dekodieren von Videoformaten wie VP9, H.264 und H.265, womit der Odroid-H2+ als Medien-Hub taugt. Der Surround-Ton kommt via HDMI oder als optisches Digitalsignal aus der TOSLink-Buchse. Per DisplayPort und HDMI steuert die GPU zwei 4K-Displays mit bis zu 60 Hz an.

Zum Lieferumfang gehört nur die RTC-Batterie; Netzteil (13 Euro) und Kabel für die proprietären SATA-Stromanschlüsse (5 Euro) muss man bei der Bestellung zusätzlich ordern, SSD und RAM sowieso. Inzwischen bietet der Hersteller für die von 20 auf 24 Kontakte gewachsene Pfostensteckerleiste ein optionales HDMI-CEC-Modul an.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+