Menü

Firmen-Backups mit dem Kommandozeilen-Tools restic

Das Open-Source-Tool restic verspricht kleinen und mittelständischen Unternehmen eine unkomplizierte Sicherung und Wiederherstellung von Daten.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Zuverlässige Backups retten im Krisenfall wertvolle Daten. Im Idealfall werden sie in Regelmäßigen Abständen automatisiert angestoßen. Dieser Prozess soll sich auf möglichst einfache Art umsetzen lassen und sich ohne viel Aufwand ins tägliche Geschehen integrieren. Die Wiederherstellung von Daten sollte so anwenderfreundlich, unkompliziert und geradlinig wie möglich vonstattengehen.

Genau diese Ansprüche versucht restic zu erfüllen. Mit seinem Fokus auf der leichten Bedienbarkeit richtet sich das in Go geschriebene Open-Source-Tool an die Admins kleinerer und mittlerer Firmen, an Praxen, Kanzleien oder Büros sowie an Selbstständige.

Mehr zu Backups

Wer restic nutzt, hat für seine Sicherungen eine große Auswahl an Storage-Backends, sowohl lokal im eigenen Netz als auch in der Cloud. Zu den Optionen zählen SFTP, REST-Server, Amazon S3, der S3-kompatible Cloud-Speicher-Server MinIO, OpenStack Swift, Backblaze B2, Microsoft Azure Blob Storage und Google Cloud Storage. Weitere Services lassen sich über rclone anbinden – gewissermaßen das rsync für Speicher in der Cloud.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+