Fritzbox 4060 für Glasfaser-Kunden: Rasanter Breitband-WLAN-Router im Test

AVM stellt seine Router auf eine neue Hardwarebasis mit Qualcomms aktuellen Wi-Fi-6-Chips. Als erster Router hat die Fritzbox 4060 das neue Innenleben bekommen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge
Von
  • Ernst Ahlers
Inhaltsverzeichnis

Wir ahnten schon beim ersten Blick auf die Konfigurationsseiten, dass die Fritzbox 4060 mit dem neuen Router-Prozessor IPQ8074A viel mehr leistet als etwa das frühere Spitzenmodell 7590: Die Webseiten der 4060 bauten sich geschätzt dreimal so schnell auf. Der erste Eindruck sollte sich bestätigen.

Als Breitband-WLAN-Router kommt die Fritzbox 4060 ohne integriertes Modem. Damit ist sie für alle interessant, die vom Provider beispielsweise einen Glasfaser-Netzwerkabschluss (Optical Network Terminator, ONT) oder ein simples Modem für andere Zugänge gestellt bekommen. Auch in einer Kaskade hinter dem Hauptrouter tut die 4060 gute Dienste.

Wer jedoch einen Access-Point als per LAN-Kabel angebundenen Mesh-Node benötigt, würde aus AVMs Portfolio eher den Fritz-Repeater 6000 (Test) wählen. Er gründet auf derselben Hardware, ist aber etwas preisgünstiger.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+