Fünf Apps für Stop-Motion-Filme und Animations-Videos im Test

Für coole Stop-Motion- und Animations-Videos braucht es nur ein iOS- oder Android-Gerät samt passender App. Wir haben fünf Kandidaten getestet.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Fer Gregory/Shutterstock.com)

Von
  • Martin Reche
Inhaltsverzeichnis

Früher war alles schlechter – jedenfalls für Hobbyfilmer und Animations-Künstler: Für einen Stop-Motion-Film in Southpark-Optik musste man etwa Figuren, Kulissen und Hintergründe aufwendig zeichnen beziehungsweise ausschneiden und bemalen. Dann jede einzelne Szene fotografieren, die Bilder dem Rechner übergeben und dort zu einem Film zusammenbasteln – enorm zeitaufwendig. Heute entsteht ein kurzer Stop-Motion- oder Animations-Film innerhalb weniger Minuten in einem Rutsch am Smartphone oder Tablet – die richtige App vorausgesetzt. Zum Glück buhlen auf den virtuellen Marktplätzen von Google und Apple dutzende kleine Programme um die Gunst potenzieller Nachwuchsregisseure.

Wir haben für diesen Test fünf Apps ausgewählt, die sich in einer kostenlosen, mitunter werbegestützten oder funktionsreduzierten Version ausgiebig verwenden lassen: Stop Motion Studio, FlipaClip und Stick Nodes – Animator gibt es sowohl für Android als auch i(Pad)OS. Folioscope war zum Testzeitpunkt exklusiv für Apples Mobilsystem verfügbar, die Entwickler von PicPac setzen ausschließlich auf Android. Wir haben diese Apps auf Funktionalität, Bedienung, Ex- und Importfunktionen sowie Spezial-Features abgeklopft. Als Testgeräte dienten ein iPhone SE 2 sowie ein iPad Pro 10.5 mit Apple Pencil der ersten Generation. Für die exklusive Android-App kam ein Samsung Galaxy Tab S4 zum Einsatz. Für den Test haben wir außerdem geprüft, was die kostenpflichtigen Upgrades auf die Vollversionen beinhalten.

Interessante Apps für iOS und Android:

Auch wenn das Oberthema "Videos und Filme aus statischen Bildern produzieren" bei sämtlichen Testkandidaten gleich lautet, verfolgen die Apps teilweise verschiedene Filmtechniken: Während Nachwuchsregisseure beim Stop Motion Studio vor allem über die integrierte Fotofunktion Bildmaterial einsammeln und die Bilder zu einem zusammenhängenden Film zusammenkleben, zeichnet man bei FlipaClip und Folioscope Bilder und Figuren direkt auf dem Bildschirm, bevor man sie mit der App zum Leben erweckt. Bei Stick Nodes Animator schicken Nachwuchsregisseure Strichmännchen ins Abenteuer und animieren deren Bewegungen punktgenau über Knotenverbindungen. PicPac extrahiert als einzige App im Test Einzelbilder aus Videos und bringt zudem Funktionen für Stop-Motion-Filme mit.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+