HDR-taugliche Fernseher und Großformat-Displays für Spieler im Test

Fernseher werden stetig spieletauglicher, Monitore immer ­größer. Vier HDR-taugliche Displays mit 4K-Auflösung und Bilddiago­nalen von 48 bis 65 Zoll im Test.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Benjamin Kraft
Inhaltsverzeichnis

Klassischerweise zocken Konsolenspieler auf dem Fernseher. Er gehört als Informationsquelle und Entertainmentzentrale in der Regel ohnehin zum Haushaltsinventar und bietet eine riesige Darstellungsfläche. Doch die schöne neue Streaming-Welt ändert vieles. Um die Lieblingsserie zu genießen, einen Filmabend zu veranstalten oder schlicht die Tagesschau zu sehen, braucht man nicht mehr zwingend einen Fernseher. Ein großes Display ohne TV-Tuner tut es in Kombination mit einem Media-Center-PC oder einem Streaming-Client auch.

Den Trend haben die Displayhersteller erkannt und bieten deshalb auf Gaming getrimmte Riesenmonitore fürs Wohnzimmer an. Da liegt die Frage nahe, ob man überhaupt einen Fernseher braucht oder ein großes Gaming-Display nicht ausreicht. Die Fernseher sind dagegen immer smarter geworden und empfangen längst nicht mehr nur digitales Fernsehen per Kabel, Satellit oder Antenne. Aktuelle Geräte bringen auch Streaming-Apps wie Netflix oder Amazon Prime, Sendermediatheken und diverse Sportkanäle gleich mit oder liefern sie über ihren App-Store nach. Außerdem halten sie zunehmend Gamer-Features bereit, unterstützen etwa variable Refresh-Raten und bieten einen Modus für geringe Eingabeverzögerung.

Beispielhaft haben wir für unsere Untersuchung zwei große Gaming-Displays und zwei smarte Fernseher ins Labor geholt, allesamt HDR-tauglich. Von Philips stammt der 55-Zöller Momentum 558M1RY, laut Hersteller ein Monitor für Spieler und mit 1300 Euro das günstigste Gerät im Test. Etwa 300 Euro mehr muss man für den LG-Fernseher OLED 48CX9LB auf den Tisch legen, der mit 48 Zoll der kleinste in der Runde ist. Ab 2100 Euro bekommt man Samsungs GQ65Q90T, einen 65-Zoll-Fernseher, der mit Quantenpunkten besonders strahlende Farben zeigen soll. Teuerster im Bunde ist mit etwa 3800 Euro das Nobel-Display Asus ROG Swift PG65UQ, das zum elitären Kreis der Big Format Gaming Displays (BFGD) gehört.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+