Menü

HPE-Aruba Instant On: Mesh-WLAN für wenig Geld

WLAN ganz einfach will Aruba mit den Instant-On-Access-Points liefern. Doch ein paar hierzulande wichtige Netzwerkoptionen fehlen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Mit den Instant-On-APs und der zugehörigen App klappt das Einrichten eines WLANs mit mehreren logisch getrennten Funknetzen tatsächlich sehr leicht. So sind die preisgünstigen Access-Points auf den ersten Blick für alle attraktiv, die ein verteiltes Netz mit mehreren Funkbasen aufbauen wollen. Der größte Haken: Das Konfigurieren klappt ausschließlich per Aruba-Cloud-Dienst über einen bereits funktionierenden Internetzugang.

Die übers Ethernet-Kabel mit Energie (PoE) speisbaren APs sind in verschiedenen Ausführungen zwischen 80 und 169 Euro erhältlich. Ein Netzteil gibt es gegen Aufpreis dazu, wenn der Switch kein PoE einspeist.

Alle Instant-On-APs funken im 2,4-GHz-Band nach Wi-Fi 4 und erreichen maximal 300 MBit/s brutto. Im 5-GHz-Band sprechen sie Wi-Fi 5: AP11, AP11D und AP17 schaffen bis zu 867 MBit/s (2 MIMO-Streams), der AP12 kommt auf 1300 MBit/s und der AP15 auf 1733 MBit/s. Sie benötigen 5 bis 6 Watt Leistung, verursachen also moderate Stromkosten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+