Hackintosh aufrüsten: Was eine schnellere Grafikkarte bringt

Wir haben unseren Hackintosh aktualisiert: Was sich in Sachen Kompatibilität getan hat und ob eine AMD RX 5700 XT den Ryzentosh zum Mac-Pro-Konkurrenten macht.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: Mark Mantel / heise online)

Von
Inhaltsverzeichnis

Ein Hackintosh, ein selbst gebastelter Rechner mit macOS, lässt sich mittlerweile vergleichsweise leicht auf die Beine stellen. Zwar gibt es hier und da noch Probleme, doch eine engagierte Entwicklerszene macht das Aufsetzen des Hackintosh wesentlich einfacher als noch vor ein paar Jahren.

Nachdem wir zunächst ermittelten, was mit macOS auf nicht Apple-Rechnern möglich ist und schließlich die Alltagstauglichkeit des Hackintosh prüften, geht es nun um die sinnvolle Aufrüstbarkeit. Dass unser "Ryzentosh" mit vielen CPU-Kernen wunderbar zurechtkommt, haben wir bereits festgestellt, doch wie sieht es mit der Grafikkarte aus?

Statt einer angestaubten AMD Radeon RX 570 soll es nun eine Karte der aktuellen Serie Radeon RX 5700 XT sein. Diese verspricht in etwa die doppelte Performance in Spielen und sollte auch im Compute-Bereich deutlich mehr Leistung bringen. Wir schauen uns an, wie es mit der Kompatibilität bestellt ist und ob wir uns mit der neuen Grafikkarte einen viel günstigeren und schnelleren Mac Pro erschaffen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+