Homeoffice: Notebook-Dockingstationen für USB-C und Thunderbolt im Test

Wer sein Notebook im Büro und im Homeoffice nutzt, muss viele Stecker stecken. Dabei hilft eine Dockingstation, über die man alles mit einem Kabel erledigt.

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von
  • Lutz Labs
Inhaltsverzeichnis

Aus ergonomischen Gründen sollte man auch im Homeoffice nicht über das Notebook gebeugt am Küchentisch hocken, sondern auf einem ordentlichen Stuhl sitzen, entspannt auf einer normalgroßen Tastatur tippen und auf einen passenden Monitor schauen. Vor einigen Jahren noch musste man dazu sein Notebook in eine vom selben Hersteller stammende – und ziemlich teure – Halterung schieben, an der dann Monitor, Tastatur und Maus sowie Ethernet-Strippe und Netzteil angeschlossen waren. Heute nimmt man einfach eine USB-C-Dockingstation. Das funktioniert, anders als früher, mit Notebooks unterschiedlicher Hersteller und ist dabei häufig noch deutlich günstiger.

Für diesen Test haben wir uns eine Reihe von Dockingstationen ausgesucht, die zwar alle per USB-C-Stecker Kontakt aufnehmen, dabei aber entweder USB oder Thunderbolt nutzen. Die Thunderbolt-Geräte sind schneller, aber auch teurer: Knapp 200 Euro kostet das günstigste Modell, der OWC Thunderbolt Hub; das D50 Game Dock von Western Digital ist mit 370 Euro doppelt so teuer – hat aber auch schon eine pfeilschnelle 1-TByte-SSD an Bord. Die einfacheren USB-Verbinder kosten weniger als 100 Euro; im Test haben wir den Dell USB-C Mobile Adapter, die Delock USB Type-C Docking Station und die i-tec USB-C Displayport Dockingstation. Microsofts Surface Hub hatten wir anfangs ebenfalls noch dabei, doch dieser fiel aus dem Test heraus.

Ob Thunderbolt oder USB: Das eigene Notebook muss zwingend mit einer modernen USB-C-Buchse bestückt sein, die nicht nur Daten überträgt, sondern auch DisplayPort-Signale ausgibt und zum Laden des Gerätes dienen kann. An vielen Geräten mit mehreren USB-C-Buchsen macht es einen Unterschied, welche man benutzt, denn nicht jede gibt auch Videosignale aus. Auf der sicheren Seite ist man, wenn neben der Buchse ein Blitz aufgedruckt ist: Dieser Anschluss spricht Thunderbolt, das immer auch ein Bild übertragen kann. Auch der Blick ins Handbuch verrät, ob eine Buchse Displaysignale nach draußen gibt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+