Kleines Tablet ganz groß: iPad mini 6 und iPad 9 im Test

Apple hat seine günstigsten Tablets aufgerüstet und fit fürs Homeoffice gemacht. Das Pad mini wurde komplett neu aufgelegt. Für wen sich der Umstieg lohnt.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

iPad 9 und iPad mini 6.

(Bild: Sebastian Trepesch)

Von
  • Holger Zelder
Inhaltsverzeichnis

Das Design des iPad mini hat Apple komplett überholt: Wie das iPad Pro und das Air 4 besitzt es nun ein kantiges, farbiges Alu-Gehäuse. Neben Space-Grau und Violett stehen noch die Farben "Polarstern" (eher Altweiß statt Weiß) und Rosé zur Wahl. Bei gleicher Breite ist es 8 Millimeter kürzer als das iPad mini 5, das Gehäuse legte um 0,2 Millimeter in der Dicke zu. Die Kamera ragt nun etwas aus der Gehäuserückseite hervor. Die Lautstärketasten sind von der Längs- auf die kürzere Oberseite gewandert. Auf der Unterseite sitzt anstelle eines Lightning-Ports eine USB-C-Buchse.

Mehr zu iPad und Apple Pencil

Einen Kopfhöreranschluss gibt es nicht mehr, einen Home-Button ebensowenig. Man entsperrt das iPad mini 6 weiterhin per Fingerabdruck (Touch ID), der Sensor dafür steckt nun aber wie beim iPad Air 4 im schmalen Einschaltknopf an der Oberseite. Face ID bleibt also den iPad Pros vorbehalten.

kurz & knapp
  • iPad mini 6 und iPad 9 bringen schnellere Prozessoren als ihre Vorgänger mit.
  • Beide Tablets haben deutlich bessere Frontkameras und beherrschen den Folgemodus bei Facetime.
  • Während das iPad 9 äußerlich unverändert blieb, hat das mini ein neues Gehäuse, ein größeres Display und unterstützt den Apple Pencil 2.
  • Nur das iPad mini beherrscht schnellen Mobilfunk über 5G, beide bieten weiterhin LTE.

Obwohl das Gehäuse in der Fläche nicht gewachsen ist, besitzt das iPad mini ein größeres Display als sein Vorgänger. Dazu hat Apple die Rahmenbreite verkleinert und im Gegenzug die Bildschirmdiagonale von 7,9 Zoll auf 8,3 Zoll erhöht. Die Pixelzahl im "Liquid Retina" getauften Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung wuchs von 2048 × 1536 (= 3,145 Millionen Pixel) auf 2266 × 1488 Pixel (= 3,371 Millionen Pixel). Es bleibt bei einer Pixeldichte von 326 dpi. Der von uns gemessene Kontrast liegt bei hervorragenden 1365:1.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+