Leica Q2 Monochrom in der Praxis: Eindrücke aus "Neusehland"

Mit der Q2 Monochrom hat Leica die Konzentration aufs Wesentliche neu definiert. Die Kamera kann nur Schwarzweiß – aber wie! Ein Praxistest.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

High-ISO-Look: Das Aufmacherbild entstand bei ISO 10.000.

Von
  • Sandra Petrowitz
Inhaltsverzeichnis

Aus Neugier hatte ich 2015 die erste Leica Q in die Hand genommen. Und prompt war es um mich geschehen. Ergänzend zu digitalen Spiegelreflexen und Zooms ist eine Q seither mein Werkzeug für besondere Fälle, vor allem bei wenig Licht und dann, wenn Fotografie so unauffällig, leise und diskret wie möglich vonstattengehen soll, zum Beispiel auf einer Schiffsbrücke.

Die Q ist für mich aber auch ein Spielzeug – sie ruft eine fast kindliche Freude am fotografischen Entdecken und Ausprobieren hervor. Diese Leichtigkeit, diese Unbekümmertheit habe ich noch mit keiner anderen Kamera empfunden.

Nun hat Leica die Monochrom-Variante der zweiten Q-Generation vorgestellt. In ihrem wetterfesten Gehäuse stecken ein für die Schwarzweißfotografie entwickelter Vollformatsensor und eine lichtstarke 28-Millimeter-Festbrennweite. Bildstabilisierung, Makro-Modus und kamerainterne Crop-Möglichkeiten ergänzen die Ausstattung. Das macht die Q2 Monochrom, die nur Schwarzweiß kann und nur eine Brennweite hat, überraschend vielseitig.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+