Leistungsstarkes Dual-Screen-Notebook Asus RoG Zephyrus Duo 15 im Test

Asus packt beim RoG Zephyrus Duo 15 einen starken Achtkernprozessor, Nvidias schnellsten Mobil-Grafikchip sowie gleich zwei Bildschirme in ein flaches Gehäuse.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
Inhaltsverzeichnis

Seit dem Herbst 2019 gibt es von Asus und HP leistungsstarke 15,6-Zoll-Notebooks (Test), die mit einem zweiten Bildschirm zwischen Deckel und Tastatur neue Nutzungsarten erlauben. Während HPs Omen X 2S nach dem aktuellen Stand der Dinge ohne Nachfolger bleiben wird, sieht Asus längerfristiges Dual-Screen-Potenzial und optimiert: Im neuen RoG Zephyrus Duo 15 (GX550) wurden etliche Kleinigkeiten gegenüber dem ZenBook Pro Duo 15 verbessert.

So ist der Hauptbildschirm nun kein spiegelndes OLED-Panel mehr, sondern ein matter IPS-Bildschirm. Da auch das Zweit-Display ein IPS-Panel ist, welches trotz Fingerbedienbarkeit mit matter Oberfläche daherkommt, harmonieren beide Bildschirme nun durch identischen Bildeindruck – der Vorgänger ließ diese Zusammengehörigkeit wegen unterschiedlicher Panel-Techniken und Oberflächen vermissen.

Am farbstarken 4K-Hauptbildschirm erfreuen sich Bild- und Videobearbeiter; der Zweitbildschirm – mit 4K-Breite und halber Höhe – eignet sich für ausgelagerte Regler und Paletten. Spieler können den zusätzlichen Bildschirm hingegen für ausgelagerte Chat-Fenster verwenden oder darüber den ins Netz geschickten Stream steuern und überprüfen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+