zurück zum Artikel

Lenovo ThinkCentre Nano: Ultrakompakter Office-PC mit Fernwartung und Core i7

|

Der ThinkCentre M90n-1 Nano ist etwa so groß wie zwei übereinander gestapelte Schokoladentafeln, bietet aber alle Funktionen professioneller Büro-PCs.

Für den ultrakompakten Bürorechner ThinkCentre M90n-1 Nano hat Lenovo die Hardware eines modernen Notebooks genommen und Display, Akku sowie Tastatur weggelassen. Übrig bleibt ein Gehäuse mit 0,35 Liter Volumen, das einen mobilen Quad-Core-Prozessor, 16 GByte RAM und eine M.2-SSD mit 512 GByte Kapazität enthält.

Der 2,2 Zentimeter flache Rechner ist mit wenigen Handgriffen einsatzbereit: Man verbindet ihn lediglich mit dem externen 65-Watt-Netzteil und schraubt die WLAN-Antenne an. Einschalten lässt sich der Mini-PC nicht nur über den Ein-/Austaster, sondern auch über die Tastenkombination Alt+P. Um bis zum Windows-10-Pro-Desktop zu booten, benötigt der ThinkCentre Nano trotz Quad-Core-CPU und superschneller NVMe-SSD 23 Sekunden. Vermutlich fordern hier die umfangreichen Management-Funktionen der Firmware ihren Tribut.

Im Leerlauf bei ruhendem Desktop benötigt der kompakte Office-PC weniger als 3 Watt. Im Suspend-to-RAM-Zustand sind es knapp unter 1 Watt. Auch in sehr leisen Umgebungen ist der Lüfter des ThinkCentre Nano nicht wahrnehmbar.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4552759