Lüfterloser Mini-Barebone Zotac Zbox CI331 Nano im Test

Die Zbox CI331 Nano arbeitet unhörbar leise, ist kleiner als eine Literpackung Milch und kostet als Barebone 245 Euro.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
,
Inhaltsverzeichnis

Nicht jeder braucht einen Hochleistungs-PC. In manchen Lebenslagen sind ein stiller Betrieb, ein leicht außer Sicht platzierbares Gehäuse oder auch nur ein möglichst geringer Preis wichtiger als hohe Leistung.

Für Heimanwender kann das der Großeltern-PC sein, der an der VESA-Halterung hinter Fernseher oder Monitor verschwindet, der günstige File-Server oder der Medienzuspieler für den 4K-Bildschirm. Gewerbliche Nutzer freuen sich über das kleine Gehäuse bei digitalen Anzeigetafeln oder darüber, dass sich keine Lüfterlager festfressen und der PC dennoch gut gekühlt werden kann. Für diese und ähnliche Anwendungszwecke sind passiv gekühlte Mini-PCs wie die Zbox CI331 Nano gedacht.

Mehr zu Mini-PCs und Barebones

Wir haben die billigere Barebone-Variante der CI331 Nano getestet. Barebone-typisch fehlen Arbeitsspeicher, SSD und Betriebssystem und lassen dem Nutzer so alle Freiheiten bei der Auswahl. Möchte man nach dem Auspacken hingegen sofort loslegen, gibt es für rund 120 Euro Aufpreis die Komplett-PC-Version mit Windows-10-Pro-Lizenz. Sie hat aber nur magere 4 GByte RAM und ebenso knappe 120 GByte SSD-Speicherplatz, weshalb wir von ihr abraten.