Malprogramm im Test: Zen Brush 3.0 für Android und iOS

Das minimalistische Malprogramm Zen Brush 3.0 führt feuchte Pinsel und Farbe ein. Was anderswo längst gang und gäbe ist, gleicht bei Zen Brush einer Revolution

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Gerald Himmelein
Inhaltsverzeichnis

Zen Brush ist ein komplett auf die Simulation von Tintenpinseln spezialisiertes Malprogramm. Bleistift, Airbrush, Text, Auswahl, Ebenen? Fehlanzeige. Drei Pinsel, ein Radierer und fünf Rückgängigstufen müssen reichen.

Manchen Nutzer mögen diese Einschränkungen abschrecken, doch wer sich darauf einlässt, wird belohnt: Pinselsimulation und virtuelle Tusche von Zen Brush fühlen sich natürlich an. Und jetzt verfließt sogar alles.

Das ursprüngliche Zen Brush bot lediglich eine Farbe mit drei Transparenzstufen, bei Zen Brush 2 kam als zweite Farbe Zinnoberrot hinzu. Zen Brush 3 bietet nun 30 Farben, die sich in zehn Deckungsgraden auftragen lassen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+