McMillen K-Board Pro 4: Modernes MPE-MIDI-Keyboard mit Sensortasten im Test

Auf dem K-Board Pro 4 lassen sich einzelne Töne eines Akkords mit unterschiedlichen ­Vibratos und Filtern spielen – so entsteht ein völlig neues Spielgefühl.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis

Auf einem normalen MIDI-Keyboard lassen sich die Tonhöhen aller angeschlagenen Tasten eines Akkords nur gemeinsam per Pitchwheel und Modulationsrad verändern. Mit dem K-Board Pro 4 von Keith McMillen kann man jedoch bei jedem einzelnen angeschlagenen Ton mehrere Parameter getrennt voneinander manipulieren. Dazu registriert jede der Hartgummitasten das Anschlagtempo, den Nachdruck (Aftertouch), die Position sowie das Loslass-Tempo der Finger.

Für ein Vibrato eines einzelnen Tons wackelt man ein wenig in horizontaler Richtung hin und her. Wenn man von vorn nach hinten über die Tasten streicht, öffnet sich beim angeschlossenen Klangerzeuger beispielsweise ein Filter und lässt mehr Obertöne durch. Mit entsprechender Übung musiziert man auf dem K-Board Pro 4 ähnlich virtuos wie auf einem Saiteninstrument.

Weil die Tasten des K4 jedoch keinerlei mechanische Bewegungen ausführen, hat man das Gefühl, auf einem nur leicht nachgebenden Gummibrett mit etwas angerauter Oberfläche zu spielen. Immerhin reagieren die Sensoren in den Tasten äußerst sensibel auf kleinste Fingerbewegungen, was völlig neue Spielgesten erlaubt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+