Menü
c't Magazin

Mini-PCs mit AMD Ryzen von Asrock und Lenovo

Fürs Büro genügt oft ein preiswerter, sparsamer Mini-PC. Die sind erstmals mit AMD Ryzen und überraschend viel Ausstattung zu haben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
Mini-PCs mit AMD Ryzen

Inhaltsverzeichnis

Die beiden Rechner im Test sind in doppelter Hinsicht eine Premiere: Rund zwei Jahre nach dem Verkaufsstart der Ryzen-Prozessoren bieten die Hersteller damit endlich auch Desktop-PCs in kompakten Bauformen an. Möglich wird das, weil sowohl Asrock beim DeskMini A300 als auch Lenovo beim Thinkcentre M715q Tiny erstmals auf einen Chipsatz verzichten und ausschließlich die I/O-Funktionen der Ryzen-Prozessoren nutzen.

Beide Rechner im robusten Metallgewand passen problemlos auf den Schreibtisch. Wahlweise lassen sie sich per VESA-Halterung platzsparend hinter einem Monitor, unter der Tischplatte oder an der Wand befestigen. Dank Quad-Core-CPU, der modernen, integrierten Vega-Grafikeinheit, und mindestens zwei 4K-tauglichen Monitoranschlüssen taugen die Ryzen-Minis zudem als unauffällige Multimedia-Dienstleister.

Die geringe Baugröße beider Rechner klappt geht zulasten der Ausstattung: PEG-Slots für Grafikkarten gibt es ebenso wenig wie Einbaumöglichkeiten für optische Laufwerke oder 3,5"-Festplatten. Arbeitsspeicher passt bei beiden Mini-PCs nur im SO-DIMM-Format von Notebook-RAM hinein. Die Energieversorgung übernimmt jeweils ein externes Tischnetzteil.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige