Mobilfunkrouter Fritzbox 6850 5G im Test

Die Fritzbox 6850 5G hängt mit ihrem schnellen Mobilfunkmodem alle bisherigen AVM-Router deutlich ab. Dazu gibts Festnetzanschluss und DECT-TK-Anlage.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
  • Dusan Zivadinovic
Inhaltsverzeichnis

Mit der Fritzbox 6850 5G spricht der Berliner Hersteller AVM kleine Unternehmen und Heimarbeiter an, die abseits von DSL-Ausbaugebieten einen zeitgemäßen Internetzugang benötigen. Die 5G-Box erscheint dafür gut gerüstet, weil sich ihr Modem für Download-Raten bis 1,3 Gbit/s eignet. Damit übertrumpft sie den bisher schnellsten Mobilfunkrouter aus dem Hause AVM, die Fritzbox 6890 LTE. Diese liefert nicht mehr als 300 Mbit/s.

Erst recht abgeschlagen erscheinen Fritzboxen mit angestöpseltem LTE-Stick (max. 150 Mbit/s). Schnellere USB-Sticks mit 5G-Modem wird es vermutlich nicht geben, denn deren kleine Gehäuse bieten zu wenig Platz für die erforderlichen vier Antennen.

Die Fritzbox 6850 5G ist die deutlich größere Schwester der Fritzbox 6850 LTE (max. 150 Mbit/s), die seit einer Weile erhältlich ist. Auf den ersten Blick unterscheiden sie sich nur wenig: Beide enthalten einen WLAN-Router nebst 4-Port-Gigabit-Switch, USB 3.0, eine DECT-TK-Anlage und zwei Telefonanschlüsse.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+