Menü

Neun smarte Überwachungskameras mit App-Steuerung für Heim und Garten

Smarte Überwachungskameras filmen kurze Videos, sobald sie Bewegung oder Geräusche registrieren. Zudem erlauben sie den beruhigenden Blick ins Heim per App.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Smarte Überwachungskameras sind per WLAN oder Ethernet-Kabel mit dem heimischen Netzwerk verbunden. Kommt Ihnen etwas vor die Linse, schicken sie eine Push-Benachrichtigung oder E-Mail und zeigen per App auf dem Smartphone den Live-Stream an.

Wir haben neun Kameras zwischen 70 und 400 Euro getestet, die sich für den Innen- oder für den Außenbereich eignen: die Baby von Arlo, die Eufycam E aus dem Hause Anker, Canarys Flex, die CTQ6C von Ezviz, Logitechs Circle 2, die Nest Cam iQ von Nest, Netatmos smarte Innenkamera, die Floodlight Cam vom Hersteller Ring sowie die Outdoor Camera 1080 P von Yi.

Jede der getesteten Kameras lässt sich über die jeweilige Hersteller-App einrichten und bedienen. Vorher muss man sich mit einer E-Mail-Adresse registrieren. Alle Apps zeigen Live-Bilder samt Ton aus den Kameras. Am Rechner greift man über den Browser zu, einige Kandidaten bringen auch eine eigene Mac- oder Windows-App mit. Bei allen Herstellern lassen sich mehrere Kameras mit einer App benutzen. Bis auf die Netatmo besitzen alle Kameras eingebaute Lautsprecher und erlauben es, mit dem Gefilmten zu sprechen (2-Wege-Audio oder "Talkback").

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+