Notebooks: Windows-Alternativen zu Apples M1-Macs

Direkt vergleichbare Notebooks mit CPUs von AMD oder Intel sind zwar nicht in Sicht, aber man kann stärkere, leichtere oder länger laufende Geräte kaufen.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Christof Windeck
Inhaltsverzeichnis

Apples selbst entwickelter ARM-Prozessor M1 kombiniert Rechenleistung und Effizienz so beeindruckend, dass aktuelle Mobilprozessoren von AMD und Intel alt aussehen. Doch die M1-Macs sind auch keine Alleskönner: Mancher wünscht sich mehr RAM, ein Touchdisplay, höhere Rechen- oder Grafikleistung, ein LTE-Modem, weniger Gewicht oder ein anderes Betriebssystem als macOS. Wir zeigen attraktive Windows-Notebooks und erklären, weshalb so bald kein anderer konkurrenzfähiger ARM-Chip kommen wird.

Der Apple M1 ist ein System-on-Chip (SoC), das acht Rechenkerne, einen Grafikprozessor, KI-Beschleuniger und weitere Funktionsblöcke vereint. Die Prozessor-(CPU-)Kerne verwenden eine 64-Bit-ARM-Architektur, die Apple auch im A14-Chip für iPhones und iPads nutzt. Die M1-Kerne sind nicht zu Software für AMD- und Intel-Prozessoren kompatibel, aber macOS 11 "Big Sur" enthält die erstaunlich flotte Emulationsschicht namens Rosetta 2, wodurch ältere, unveränderte x86-Programme für macOS auch auf M1-Macs laufen.

Im M1 stecken je vier starke und vier effiziente ARM-Kerne. Die starken liefern pro Taktzyklus erheblich mehr Rechenleistung als jeder andere bisherige ARM- und x86-Kern für PCs und Notebooks (abgesehen von den Rechenwerken für AVX-512-Code in Intels Serverprozessoren mit über 150 Watt). Kurz gesagt hat der M1 besonders starke und gleichzeitig energetisch enorm effiziente Rechentechnik.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+