Menü
c't Magazin

Oculus Go: Autarkes VR-Headset mit prima Bildqualität

Auspacken, aufsetzen, eintauchen: Die VR-Brille Oculus Go kommt ohne eingestecktes Handy oder angeschlossenen PC aus und das zu einem niedrigen Preis.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Autarkes VR-Headset Oculus Go

Mehr zu Augmented Reality und Virtual Reality

Nachdem die Verkaufszahlen der PC-VR-Brille Oculus Rift eher enttäuschend ausfielen, will Facebooks Tochter Oculus die Massen nun mit einem preisgünstigen Komplett-Paket aus kabelloser, autarker Brille und Controller für virtuelle Welten begeistern. Display und Android-System sind eingebaut, man muss also kein Smartphone einstecken oder einen PC anschließen. Lediglich für die Erstinstallation benötigt man ein Android- oder iOS-Mobilgerät.

Aus rein technischer Sicht ist die Oculus Go nicht sonderlich beeindruckend. Sie bietet ein ähnliches VR-Erlebnis wie eine GearVR-Halterung mit eingestecktem Samsung-Smartphone – inklusive der gleichen Apps; die Go nutzt dieselbe Software-Plattform wie die Oculus-Samsung-Gemeinschaftsproduktion Gear VR (ab 102,12 €). Im Vergleich zu anderen Android-basierten VR-Mobil-Ökosystemen (Google Daydream, Pico, Vive Wave) hat Oculus in Sachen Softwareangebot mit großem Abstand die Nase vorn: Angeboten werden rund 1000 unterschiedliche Apps, viele davon qualitativ sehr hochwertig. Zum Beispiel die tolle Netflix-App, mit der man sich in einem virtuellen Wohnzimmer auf einem riesigen Fernseher durch die Netflix-Bibliothek wühlen kann. Außerdem gibt es Hunderte von Spielen, von denen viele über mehrere Stunden fesseln können – unsere Tipps sind Catan VR, Lands End, Virtual Virtual Reality und der VR-Klassiker Darknet. Sehr schön auch: Virtuelle Treffen mit anderen Oculus-Besitzern im eigenen "Room".

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Oculus Go 32GB

Oculus Go 32GB

Oculus Go 64GB

Oculus Go 64GB

Weitere Angebote für Oculus Go 32GB im Heise‑Preisvergleich

Die Oculus Go kann in puncto Bildqualität und Sichtfeld problemlos mit High-End-PC-Headsets wie HTC Vive und Oculus Rift mithalten. Da ein konventionelles LC-Display statt eines OLEDs mit Pentile-Matrix zum Einsatz kommt, wirkt das Bild bei der Go sogar ein bisschen weniger pixelig. Während die LC-Bildschirme der Windows-MR-Brillen etwas blass aussehen, haben wir bei der Oculus Go nichts zu meckern.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+