Menü
c't Magazin

Odroid-H2: Einplatinencomputer mit Intel x86-CPU und 2 × Gigabit-Ethernet

Der Odroid-H2 ist teurer als ein Raspi, bringt dafür Gigabit Ethernet, USB 3.0, SATA 6G und PCI Express mit. Aber lohnt der Aufpreis?

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Einplatinencomputer Odroid-H2 mit x86-CPU und 2 × Gigabit-Ethernet

Inhaltsverzeichnis

Der Odroid-H2 ist der erste Einplatinencomputer des koreanischen Herstellers Hardkernel, auf dem ein x86-Prozessor von Intel sitzt. Der H2 verspricht im Vergleich zu den Odroids mit ARM-SoCs deutlich höhere Rechenleistung, funktionsreichere Ultra-HD- beziehungsweise 4K-Grafik sowie schnelle Schnittstellen: SATA 6G, M.2 NVMe, USB 3.0 und vor allem zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Das macht das quadratische Platinchen mit 11 Zentimetern Kantenlänge und lüfterloser Kühlung für Netzwerkbasteleien attraktiv: Er taugt mit Open-Source-Software etwa als Firewall, VPN-Server oder kleines NAS.

Der Odroid-H2 punktet aber auch bei Multimedia: Via DisplayPort 1.2 und HDMI 2.0a kann er einen oder zwei Monitore mit 4K-Auflösung und augenfreundlicher Bildrate von 60 Hertz versorgen. Dank eingebauter Hardware-Videodecoder laufen auch VP9-kodierte 4K-Videos von YouTube fast ruckelfrei. Dabei kommt er im Leerlauf mit unter 5 Watt aus, ist also auch sparsam.

Der Odroid-H2 passt nicht in gewöhnliche ATX- oder ITX-Gehäuse; bei Hardkernel beziehungsweise beim Importeur Pollin kann man jedoch passende Kistchen bestellen. Man braucht auch sonst noch Zubehör, um den Rechner zu betreiben: ein Netzteil mit 15 bis 20 Volt und 60 Watt Belastbarkeit (wir haben eines mit 19 Volt verwendet), RAM und Massenspeicher.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+