Panasonic Lumix S5 gegen Sony A7C: Kompakte Vollformatkameras im Test

Fauler Kompromiss oder großer Wurf: Die Vollformatkameras schrumpfen. Tut das dem Fotografieren gut? Wir haben Panasonics Lumix S5 mit der Sony A7C verglichen.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Sophia Zimmermann
Inhaltsverzeichnis

Klobig, teuer, Vollformat! Das war einmal. Der Trend geht hin zu kompakten Gehäusen mit großem Sensor. Als erster Hersteller steckte Canon den 36 × 24 Millimeter großen Chip in das nicht mal 500 Gramm schwere Gehäuse der EOS RP. Nun zogen jüngst Panasonic und Sony mit "kleinen" Vollformaten nach. Sie heißen Lumix S5 und A7C.

Gemein ist diesen Kameras, dass sie Technik, die bis vor wenigen Jahren hauptsächlich Profis vorbehalten war, auch für ambitionierte Hobbyfotografen interessant machen wollen. Die Hersteller versprechen sich davon offensichtlich, den stagnierenden Kameramarkt zu beleben, denn allein mit dem Kauf eines neuen Gehäuses ist es nicht getan. Wer die Möglichkeiten des Vollformats ausreizen will, muss früher oder später in Objektive und weiteres Zubehör investieren.

Die Hersteller gehen unterschiedliche Wege, um Fotografen zum Einstieg ins spiegellose Vollformat zu locken. Momentan zeichnen sich hauptsächlich zwei Richtungen ab, für die Panasonics Lumix S5 und Sonys A7C stellvertretend stehen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+