Menü

Parallels Desktop 15: Windows auf dem Mac

Dank Support von Apples Grafikschnittstelle Metal und Microsofts DirectX 11 soll der Virtualisierer mehr und schnellere Windows-Spiele auf dem Mac bieten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Dank neuer DirectX-11-Unterstützung lassen sich unter Parallels Desktop 15 weit mehr Spiele starten, auch Windows-only-Titel wie Fallout 4.

Von

Inhaltsverzeichnis

Manchmal muss es einfach Windows sein und dann bieten sich für Mac-Anwender zwei Wege an: Entweder man installiert es mit Hilfe des BootCamp-Assistenten auf einer Extra-Partition, die am Volumen der Startfestplatte knabbert. Oder man verwendet eine Virtualisierungssoftware und kann Windows und macOS nebeneinander laufen lassen.

Großer Vorteil dieser Variante: Ein Neustart entfällt und die Integration sorgt für hohen Komfort, etwa beim Kopieren über die Zwischenablage. Darüber hinaus lassen sich Linux-Distributionen, alte Windows-Versionen und sogar macOS selbst virtualisieren.

Mit jedem neuen macOS-Update optimiert der Hersteller Parallels seine Virtualisierungssoftware Parallels Desktop und bringt eine neue Version. Anwender kritisieren, dass sie zum Update gezwungen werden. Das muss aber nicht sein: In unseren Tests harmonierte die Vorgänger-Version 14 auch mit der neuesten Catalina-Beta recht gut.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs

* Der Zugriff auf Artikel, die aufgrund ihres Alters zum Archiv zählen, ist nur den Plus-Abonnenten der Magazine vorbehalten

Jetzt heise+ abonnieren Mehr Informationen zu heise+