Parrot Security 5.9: Linux-Distribution für Pentester und Hacker

Parrot Security bringt viele Werkzeuge für Hacker und Pentester mit, stellt aber auch eine unbewaffnete Variante für den täglichen Desktop-Einsatz bereit.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis
Mehr zu Linux

Wer gern hinter die Kulissen schaut und die Sicherheit von vernetzten Systemen und Webanwendungen untersucht, landet schnell bei einer darauf zugeschnittenen Linux-Distribution. Denn die zahlreichen Pentesting- und Hacking-Tools sind oft kompliziert einzurichten: Einige müssen vor dem ersten Einsatz erst noch kompiliert werden, bei anderen handelt es sich um Skripte, für die man die erforderlichen Bibliotheken zusammensuchen muss.

Entscheidet man sich für ein Pentesting-Linux, geht es sofort los. Der größte Vorteil von Live-Systemen dieser Art ist die von dessen Machern schon geleistete Vorarbeit bei der Auswahl und Einrichtung der enthaltenen Programme.

Die Systeme bringen einen sorgfältig ausgestatteten Werkzeugkasten an Sniffern, Pentesting-Programmen und Forensik-Tools mit. Kali Linux ist der De-facto-Standard bei Pentestern. Es gibt aber auch interessante Alternativen wie Parrot Security (Download), das sich nicht nur durch seinen farbenfrohen Look von Kali unterscheidet.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+