Photoshop to go: Bildbearbeitung mit dem iPad

Adobe verspricht vollmundig, das echte Photoshop vom Mac auf das iPad gebracht zu haben. Mac & i hat sich angesehen, ob das stimmt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Inhaltsverzeichnis

Es gibt von Adobe zwar schon einige kleinere iPad-Apps mit Photoshop im Namen. Dabei handelt es sich aber um sehr eingeschränkte Funktionsbereiche, etwa für Composings (Photoshop Mix) oder die Retusche (Photoshop Fix).

Mit dem Ende 2019 erstmals veröffentlichten Photoshop Mobile geht Adobe deutlich weiter. Bedienoberfläche und -konzept wurden komplett neu erdacht, aber im Hintergrund soll derselbe Code wie unter macOS werkeln und die gleichen Ergebnisse liefern.

Mit dem zeitgleich veröffentlichten Photoshop 2020 für Mac (und Windows) führt Adobe ein optimiertes Online-Format ein, die Cloud-Dokumente (PSDC). Mit ihm lassen sich Photoshop-Dateien nahtlos auf Mac und iOS öffnen, bearbeiten und speichern – kein Wirrwarr mehr mit lokalen Kopien.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+