Raspberry Pi 400 im Test: Kleiner Computer für Einsteiger und Bastler

Der günstige Raspberry Pi 400 ist ein Mini-PC mit Raspi-4-Technik, der vor allem für Schülerinnen und Schüler gedacht, aber auch für andere attraktiv ist.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge
Von
  • Christof Windeck
Inhaltsverzeichnis

Nach der überraschenden Vorstellung des Raspberry Pi 4 im Sommer 2019 zieht die Raspberry Pi Foundation nun ein weiteres Kaninchen aus dem Hut: den Schülercomputer Raspberry Pi 400. Sein kompaktes Tastaturgehäuse birgt die leicht abgewandelte Technik des Raspi 4. Wer sofort loslegen will, kauft den Raspi 400 als 100 Euro teures Kit inklusive Netzteil, Maus, Micro-HDMI-Anschlusskabel, gedrucktem Handbuch sowie einer Micro-SD-Karte, auf der Raspberry Pi OS vorinstalliert ist. Im Handel sind Versionen mit unterschiedlichen Tastaturlayouts für mehrere Länder erhältlich, auch für Deutschland. Wir haben die Kit-Version mit der vorinstallierten 32-Bit-Version von Raspberry Pi OS getestet und das 64-bittige Ubuntu 20.10 for Raspberry Pi ausprobiert.

Die Kit-Version lässt sich kinderleicht in Betrieb nehmen, die MicroSD-Karte mit dem Betriebssystem steckt schon drin. Beim ersten Start fragt das Setup nach den gewünschten Einstellungen für Sprache, Zeitzone, Nutzername und Passwort. Dann laufen Updates durch und nach ein bis zwei Neustarts ist der Raspi 400 betriebsbereit. Auf der nicht sonderlich schnellen MicroSD-Karte aus der Edge-Serie von SanDisk für Embedded Systems bleiben nach den ersten Updates rund 10 GByte frei.

Wer den Raspi 4 kennt, findet sich sofort zurecht – und freut sich über eine Neuerung: Die Funktionstaste F10 dient in Kombination mit der Fn-Taste als Ausschalter. Im Tastaturcontroller hat die Raspi-Foundation eine Einschaltlogik untergebracht, die anderen Raspis fehlt. Nach dem "Herunterfahren" nimmt der Raspi 400 mit dem Originalnetzteil lediglich 0,14 Watt Leistung auf und lässt sich per F10-Taste wieder hochfahren. Im Betrieb ohne Rechenlast braucht der Raspi 400 nur etwa 2,6 Watt, unter Volllast auch mal etwas über 5 Watt – deutlich weniger als ein normaler Mini-PC.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+