Menü

Retrobatch für macOS: Bildwandler im Test

Das Tool Retrobatch bearbeitet Bilder mit vielfältig kombinierbaren Aktionen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Wer viele Bilder zu bearbeiten hat, braucht händisch sehr viel Zeit. Die englischsprachige App Retrobatch hilft: Sie beschneidet beispielsweise große Mengen Fotos in einem Rutsch, versieht sie mit Wasserzeichen und speichert sie im Wunschformat ab. Retrobatch ist ausschließlich auf die Konvertierung ausgelegt und somit einfacher zu bedienen als die Aktionen von Photoshop oder GraphicConverter.

Die Verarbeitungsschritte eines Workflows ordnet man wie in einem Ablaufdiagramm oder einer Mindmap an. Aktionen lassen sich zu verschachtelten Abläufen verknüpfen und nicht nur linear wie in Automator oder Photoshop abarbeiten. Die Vorschau rechts unten passt sich der ausgewählten Aktion an, sodass man gezielt Zwischenschritte begutachten kann.

Retrobatch kennt unter anderem diverse Scharf- und Weichzeichner, Schlagschatten, Umrandungen, Farbkorrekturen wie Gradationskurven, Text- und Bild-Wasserzeichen sowie vorgefertigte Analogfilm-Filter.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+