Menü
c't Magazin

SSDs mit QLC-Speicher: Crucial P1 und Intel SSD 660p

Die nächste Generation Flash-Speicher verspricht billigere SSDs mit noch mehr Terabyte. Doch die QLC-Technik verlangt nach spürbaren Kompromissen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Intel_660p_und_Crucial_P1.jpeg

SSDs sind schnell, aber auch erheblich teurer als herkömmliche Festplatten, weshalb sie bisher für große Datensammlung meist zu teuer sind. Und in Einsteiger-PCs und -Notebooks stecken allenfalls sehr kleine oder erst gar keine SSDs, um die Kosten zu drücken.

Die neuste Flash-Generation soll das ändern: QLC-Flash-Zellen (Quadruple Level Cell) speichern jeweils 4 Bit und damit 1 Bit mehr als TLC-Flash (Triple Level Cell), was Herstellungskosten und Platzbedarf senkt. Doch QLC-Flash hat auch Nachteile, wie die ersten Modelle damit von Crucial und Intel zeigen.

Mehr zu SSDs

mehr anzeigen

Crucials P1 und Intels SSD 660p gibt es mit Kapazitäten von 512 GByte sowie 1 und 2 TByte. Allen gemein ist der SSD-Controller Silicon Motion SM2263, die M.2-Bauform mitsamt Anbindung per PCIe 3.0x4 und ein SLC-Cache zur Schreibbeschleunigung. Zum Test standen uns die P1 mit 1 TByte sowie die SSD 660p mit 512 GByte zur Verfügung.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige