SUSE Linux Enterprise 15 mit Modulen anpassen

Version 15 von SUSE Linux Enterprise soll traditionelle und Cloud-orientierte IT verbinden. Dafür wurde das Betriebssystem grundlegend umgebaut.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
SUSE Linux Enterprise 15 mit Modulen anpassen
Von
  • Dr. Udo Seidel
Mehr zu Linux

Knapp vier Jahre nach Version 12 ist die nächste Version der SUSE-Linux-Enterprise-Familie (SLE) erschienen. Sie wartet mit grundlegenden Veränderungen auf. Zunächst betrifft das die Versionsnummer, die aufgrund von Unglückszahlen direkt zur 15 springt: Hierzulande gilt die 13 als Unheilsbringer, in Teilen Süd- und Ostasiens kommt die sogenannte Tetraphobie hinzu. Sowohl die Ziffer 4 als auch damit gebildete Zahlen wie 24, 42 und eben 14 gelten als unheilbringend. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Enterprise-Familie. Auch die nächste Version des Community-Linux openSUSE Leap bekommt die 15 zugewiesen. Das ist auch sinnvoll, da hier der gleiche Unterbau wie bei SLE zum Einsatz kommt.

iX-TRACT
  • Mit dem Sprung auf Version 15 hat sich die SUSE-Linux-Enterprise-Familie strukturell geändert.
  • SLE15 ist modular aufgebaut und lässt sich durch die Modulauswahl sowohl in Richtung Desktop- als auch in Richtung HPC-System konfigurieren.
  • SLE15 lässt dem Anwender die Wahl, sein Linux-System in der Cloud oder On Premises zu betreiben.

Das Open-Source-Haus aus Nürnberg frischt die Server-Variante SLES für alle bisher unterstützten Plattformen auf. Dazu zählen die 64-Bit-Systeme aus der Intel / AMD- und ARM-Welt, Power- sowie zSystem und LinuxOne.

Gleiches gilt für Familienmitglieder, die auf den Desktop (SLED) oder das Ausführen von SAP-Anwendungen spezialisiert sind. Die Erweiterungen für Hochverfügbarkeit beziehungsweise Live-Patching wurden ebenfalls erneuert. Neu dazugekommen ist eine Variante für High Performance Computing. Diese ist nun ein eigenständiges Produkt neben SLES, SLED und Co.