Schnelle SSDs für Server: WD Ultrastar SN640 versus Kingston DC1000M

Schnell und teuer – so die verbreitete Ansicht über Server-­SSDs. Wir haben zwei ­aktuelle Modelle getestet, um die Unterschiede zu Desktop-SSDs zu zeigen.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Lutz Labs
Inhaltsverzeichnis

Wer sich einen kleinen Server zusammenbaut, greift bei den Festplatten ganz selbstverständlich zu NAS- oder Servermodellen; Desktoplaufwerke kommen für die wenigsten Selbstbauer infrage. Doch vor Server-SSDs schrecken viele zurück. Zu groß sind die Preisunterschiede zwischen Desktop- und Server-SSDs, zudem ist auch noch der Anschluss häufiger ein anderer. Was aber macht Server-SSDs besser?

Zum Test haben wir uns zwei aktuelle Server-SSDs ins Haus geholt: die Kingston DC1000M mit 1,92 TByte und die Western Digital Ultrastar DC SN640 NVMe SSD mit der doppelten Kapazität. Diese ist technisch identisch zum 3,84-GByte-Modell der Fachhandelsmarke WD Gold und eigentlich nur für Großkunden erhältlich, findet aber immer wieder den Weg in den Handel. Gerne hätten wir auch noch die Toshiba CM6 getestet, eine der ersten Server-SSDs mit PCIe 4.0, doch bedingt durch die Corona-Wirren kam das Testgerät nicht mehr rechtzeitig in Hannover an.

NAND-Flash, ein SSD-Controller und vielleicht etwas DRAM, fertig ist die SSD: Immer mehr Unternehmen wollen am immer noch wachsenden SSD-Markt teilhaben. Im letzten Test von PCIe-SSDs waren mit Delock, Emtec und Leven gleich drei neue Hersteller dabei.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+