Menü
c't Magazin

Sechs Grafikkarten mit GeForce RTX 2060

Die Nvidia GeForce RTX 2060 stellt Spiele mit 2560 × 1440 Pixeln und vollen Details ruckelfrei dar. Raytracing bringt sie aber an ihre Leistungsgrenzen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
Sechs Grafikkarten mit GeForce RTX 2060

Inhaltsverzeichnis

Die GeForce RTX 2060 ist das erste Mitglied der Turing-Familie, das zum Marktstart ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als die Vorgängergeneration bietet. Sie liefert die Performance einer werksübertakteten GeForce GTX 1070 Ti oft zum deutlich geringeren Preis.

Wir holten sechs Grafikkarten verschiedener Hersteller ins Labor, um sie miteinander, aber auch mit Nvidias Quasi-Referenzkarte GeForce RTX 2060 Founders Edition zu vergleichen. Die Karten unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch beim GPU-Takt und den Dimensionen des Kühlers. Von der Kompaktkarte bis zum überlangen Board in mehr als doppelter Bauhöhe ist das volle Spektrum vertreten.

Die beiden günstigsten Karten im Test sind mit etwa 350 Euro die Palit GeForce RTX 2060 StormX im Mini-ITX-Format und die KFA2 GeForce RTX 2060 [1-Click OC]. Das obere Ende des Preisspektrums bildet ab etwa 400 Euro das Trio bestehend aus der Asus ROG Strix GeForce RTX 2060, der Gigabyte GeForce RTX 2060 Gaming OC Pro und der GeForce RTX 2060 Gaming Z 6G von MSI. Dazwischen platziert Zotac seine Gaming GeForce RTX 2060 Amp für etwa 380 Euro.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige