Security: Zwei-Faktor-Generator Reiner SCT Authenticator im Test

Der Reiner SCT Authenticator sichert Online-Accounts als zweiter Faktor ab. Das ist komfortabler und leichter verständlich als per Smartphone-App.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von
  • Ronald Eikenberg
Inhaltsverzeichnis

Ein zweiter Faktor ist das Beste, was Ihren Online-Accounts passieren kann: Haben Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) aktiviert, dann ist Ihr Account auch dann noch geschützt, wenn ein Hacker Ihr Passwort kennt. Der zweite Faktor ist zum Beispiel ein Einmalcode, den Ihnen der Dienst per SMS zuschickt oder den eine Authenticator-App generiert.

Das Einloggen gelingt mit 2FA nur dann, wenn sowohl das Passwort als auch der aktuell gültige Einmalcode stimmen. Damit der Schutz wirksam ist, darf der Hacker nicht die Chance bekommen, den Einmalcode abzurufen oder zu generieren.

Mehr zu Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Würde der Code-Generator einfach nur als Software auf dem Rechner laufen, mit dem Sie sich einloggen, könnte ein Trojaner nicht nur das eingetippte Passwort, sondern auch den Code-Generator mit allen Geheimnissen abgreifen. Daher ist es sinnvoll, den Code mit einer separaten Hardware zu generieren. Das kann im einfachsten Fall das Smartphone mit Authenticator-App sein, aber auch ein USB-Stick wie ein YubiKey.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+