Senioren-Smartphone Doro 8080 mit Notfallknopf

Senioren-Smartphones, da denkt man an riesige Schriftgrößen und klobige Gehäuse. Das Doro 8080 zeigt, dass solche Geräte mehr bieten und schick sein können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Inhaltsverzeichnis

Die nackten technischen Daten des Doro 8080 fallen erst einmal überhaupt nicht auf: Da hätten wir einen relativ schwachen Prozessor (Snapdragon 439), eine Reicht-gerade-so-Ausstattung beim Speicher (32 GByte Flash und 3 GByte RAM) und ein maues Display (LCD mit HD+-Auflösung).

Der mit 3200 mAh mäßig große Akku lädt so mäßig schnell und läuft so mäßig lang, die Kamera taugt vor allem für einfache Schnappschüsse. Äußerlich ist das 8080 dabei durchaus gefällig und erinnert an etwas ältere Geräte wie das Samsung S7 (2016) oder das Motorola G6 (2018). An der Verarbeitung haben wir nichts auszusetzen; die Kunststoffrückseite und der bronzene Metallrahmen liegen gut in der Hand.

Erst bei genauerem Hinsehen fällt eine Extra-Taste auf der Gehäuserückseite auf. Man könnte sie auch für einen Fingerabdrucksensor halten, doch der befindet sich schon auf der Gerätefront unterhalb des Bildschirms. Stattdessen handelt es sich um einen Notrufknopf. Drückt der Besitzer ihn dreimal hintereinander (oder hält ihn drei Sekunden lang gedrückt), werden Verwandte oder andere Helfer alarmiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+