Smart Speaker im Test: Echo Dot mit und ohne Uhr der 5. Generation

Amazons Lautsprecher Echo Dot kommt in der 5. Generation mit einem integrierten Temperatursensor. Der ist nützlicher, als es auf den ersten Blick scheint.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von
  • Nico Jurran
Inhaltsverzeichnis

Der Echo Dot ist laut Amazon der erfolgreichste Smart Speaker des Unternehmens – da verwundert es kaum, dass jedes zweite Jahr eine Neuauflage ansteht. Dabei schraubt der Hersteller meist ein wenig am Klang, so auch bei der aktuellen 5. Generation. Die klingt in den Mitten und Tiefen ein wenig satter als der Vorgänger, ohne aber damit an einen ausgewachsenen Lautsprecher heranzukommen.

Diesmal gibt es zudem seit längerer Zeit mal wieder einen neuen Echo Dot mit integrierter Uhr. Damit eignet er sich gut als Timer in der Küche oder als Wecker im Schlafzimmer. Eine "Snooze"-Funktion haben beide Varianten: Durch Tippen auf die Oberseite schaltet man den Alarm aus und lässt ihn neun Minuten später wiederholen, um bis dahin weiter zu schlummern. Das funktioniert seltsamerweise weiterhin nur, wenn die Mikrofone nicht stumm geschaltet sind.

Mehr zu Sprachassistenten und smarten Lautsprechern

Amazon hatte den Echo mit Uhr mit der dritten Modellgeneration eingeführt, als die Dots noch flach waren und ein Leuchtring auf der Oberseite den Status anzeigte. Mittlerweile ist der Dot ein stoffbezogener Ball mit LED-Ring an der Unterseite.