Smarte Drohne DJI Mavic Air 2 mit extragroßem Akku

Mit Drohnen für den Privatgebrauch kann man meist um die 25 Minuten fliegen. Die Mavic Air 2 hält dagegen 34 Minuten durch.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Daniel Clören)

Von
Inhaltsverzeichnis

Der rund 850 Euro teure Quadrokopter Mavic Air 2 ist schon im gefalteten Zustand mit 180 Millimeter x 97 Millimeter x 84 Millimeter deutlich größer als sein Vorgänger (168 mm x 83 mm x 49 mm). Vom Jackentaschen-Design der ersten Air ist somit nicht mehr viel übrig, das neue Modell erinnert eher an eine ausgewachsene Drohne der Mavic-Reihe von DJI.

Auch das Gewicht ist merklich gestiegen – von 430 Gramm auf 570 Gramm. Fast 200 Gramm entfallen dabei auf den neuen 3500-mAh-Akku, der dafür laut DJI eine Flugzeit von bis zu 34 Minuten (statt 21 Minuten bei der ersten Air) ermöglicht.

Die Mavic Air 2 nutzt die gleichen Sensoren zur Hinderniserkennung und Positionsbestimmung wie der Vorgänger, DJI spendierte aber eine zusätzliche LED. Sie dient als eine Art Suchscheinwerfer und unterstützt die unteren Sensoren bei der Landung und bei der Stabilisation, wenn die Lichtverhältnisse schlecht sind.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+