Smarte Heizkörperthermostate im Test: Beim Heizen sparen

Die Preise für Gas und Öl steigen und steigen – ein Grund mehr, den Energieverbrauch zu senken. Vernetzte Thermostate können dabei gute Dienste leisten.

Lesezeit: 29 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Smart heizen mit iPhone

(Bild: Dusanpetkovic1, stock.adobe.com; Montage: Mac & i)

Von
  • Johannes Schuster
Inhaltsverzeichnis

Mehr als das Doppelte sollen einige Gaskunden ab diesem Jahr zahlen, bei vielen Mietern wird der Preisschock noch mit der Nebenkostenabrechnung in die Wohnung flattern. Heizen wird immer teurer und zusätzlich belastet das Verbrennen von fossilen Rohstoffen das Klima.

Smart Home mit Apple HomeKit

Dagegen gibt es neben Wärmedämmung und Frieren auch die Möglichkeit, durch smarte Heizkörperthermostate Energie zu sparen. Wie viel das ist, hängt von den vorhandenen Systemen und der geschickten Programmierung ab. Wir vergleichen sieben Regler mit Anbindung an iOS, fünf von ihnen kann man außerdem mit Apples HomeKit intelligent steuern. Alle besitzen ein Display und lassen sich auch mit der Hand bedienen. Außer Eve Thermo lassen sich alle Geräte auch mit einer Android-App steuern, getestet wurde nur die iPhone-Version und das Zusammenspiel mit HomeKit.

Die Preise reichen von 40 bis 90 Euro pro Gerät, hinzu kommen bei vier Kandidaten die Kosten für eine Funk-Bridge pro Wohnung.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+