Sonnets Echo 11 Dock im Kurztest: Thunderbolt 4 und diverse Schnittstellen

Das Dock versorgt MacBooks mit Strom und erweitert Thunderbolt-fähige Macs und Windows-PCs um zehn Schnittstellen. Wir haben es an Intel- und ARM-Macs getestet.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Sonnet Echo 11 Thunderbolt 4

(Bild: Hersteller)

Inhaltsverzeichnis

Neue Docking-Stationen mit Support für Thunderbolt 4 sind zugleich auch flexible Hubs: Sie machen aus einem Thunderbolt-Anschluss drei, sodass sich an dem Dock drei Geräteketten statt nur einer nutzen lassen. Das "Echo 11 Thunderbolt 4 Dock" von Sonnet Technologies ist für Intel- und ARM-Macs mit Thunderbolt 3 oder Thunderbolt 4 ebenso ausgelegt wie für Windows-PCs mit Thunderbolt 4.

Das Echo 11 bringt darüber hinaus weitere nützliche Schnittstellen mit. Auf der Rückseite sind neben den drei Thunderbolt-Ports (USB-C) auch drei USB-3.2-Anschlüsse (USB-A), Gigigabit-Ethernet untergebracht und die Stromversorgung untergebracht. Auf der Vorderseite findet sich ein SD-Kartensteckplatz, die Audiobuchse (Miniklinke) und ein weiterer USB-2-Anschluss zum Aufladen von anderen Geräten – sowie der Thunderbolt-4-Port, über den das Dock mit Notebook oder Desktop-Computer verbunden wird.

Die Anschlüsse auf der Rückseite des Echo 11 Thunderbolt 4.

Mit einem Intel-MacBook konnten wir von einer UHS-II-Card in dem SD-Kartensteckplatz Daten mit 243 MByte/s lesen und mit 186 MByte/s darauf schreiben. Am Mac mini mit M1-Prozessor gelang das jeweils 10 MByte/s langsamer, aber immer noch mit gutem Tempo. An der RJ45-Buchse lag Ethernet mit Gigabit-Geschwindigkeit an. In die Audiobuchse kann man einen Kopfhörer mit Miniklinke einstöpseln oder auch ein iPhone-kompatibles Headset, denn sie hat auch einen Mono-Eingang.

An den drei Thunderbolt-Buchsen haben wir eine Lesegeschwindigkeit von 2503 MByte/s gemessen; auf eine G-Drive-SSD schreiben konnten wir die Daten mit 2074 MByte/s. Am M1-Mac lagen die Werte geringfügig höher.

Mit denselben Typ-C-Anschlüssen erreichten wir gegen eine USB-C-SSD von OWC Gen-2-typische 852 MByte/s beim Lesen und 833 beim Schreiben – jedenfalls mit dem Intel-Mac. Mit dem M1-Mini sanken die Transferraten auf 481 und 587 MByte/s, was ein Problem des Apple-Chips ist und nicht an dem Dock liegt.

Echo 11 Thunderbolt 4 Dock
Hersteller: Sonnet Technologies
Schnittstellen: 3 × Thunderbolt 4 mit USB 3.2, 3 × USB-A mit 3.2-Gen2-Geschwindigkeit, 1 × USB-A mit 1,5 Ampere, Kopfhörer (iPhone-Headset-kompatibel), Gigabit-Ethernet, SD-Card (UHS-II)
Maße: 195 × 75 × 30 mm
Gewicht: 435 g
Preis (Hersteller): 400 €

An den drei Typ-A-Ports auf der Rückseite waren die Ergebnisse ähnlich. Die frontseitige Buchse enttäuschte hingegen mit USB-1.1-Geschwindigkeit von unter 40 MByte/s und eignet sich daher bestenfalls für eine Tastatur oder Maus. Immerhin konnten wir an ihr ein iPad Pro laden, ebenso wie an den drei Typ-C-Buchsen. Die drei rückseitigen USB-A-Buchsen luden zumindest ein iPhone 12 Pro.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Zum Lieferumfang des Echo 11 zählen ein 70 Zentimeter langes Thunderbolt-4-Kabel sowie ein 135-Watt-Netzteil. Am Dock zeigen zwei LEDs Betrieb und Link zum Host an. Dankenswerterweise blinken sie nicht hektisch.

Mit seinen verschiedenen Schnittstellen und der Vermehrung der Thunderbolt-Ketten erfüllt das Echo 4 viele Port-Wünsche. Leider fehlen für den Monitor HDMI oder DisplayPort. Außerdem liegt der Preis deutlich über dem des weitgehend baugleichen Kensington SD5700T.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)