Sparen mit gebrauchter Netzwerkhardware

Mit Netzwerkhardware vom Gebrauchtmarkt kann man viel Geld sparen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Geräten wir besonders gute Erfahrungen gemacht haben.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Sparen mit gebrauchter Netzwerkhardware
Von
  • Andrijan Möcker
  • Jan Mahn
Inhaltsverzeichnis

Das Neueste, das Beste, das Schnellste – nach spätestens zwei Jahren muss man die alte Hardware dringend zum Elektroschrott bringen und durch einen Nachfolger ersetzen. Das versuchen uns zumindest viele Hersteller zu erzählen, die jedes Jahr neue Highlights auf Messen anpreisen. Besonders bei Netzwerktechnik für zu Hause und für das Büro dreht sich die Welt in Wahrheit jedoch viel langsamer und nicht jeder Trend setzt sich überhaupt durch.

Wir haben in der Redaktion Produkte gesammelt, mit denen wir über Jahre gute Erfahrungen gemacht haben oder die derzeit für besonders wenig Geld vergleichsweise viel bieten.

Gerade Hardware für den professionellen Bereich – zum Beispiel SIP-Telefone, Switches oder Netzwerkdrucker – wurde oft so konstruiert, dass sie einerseits lange hält und andererseits leicht zu warten ist. Ein guter Anhaltspunkt für die Verarbeitung: Immer dann, wenn ein Hersteller selbst auch Vor-Ort-Support für Geschäftskunden anbietet, gibt er sich besonders viel Mühe. Denn jede Minute, die der Techniker beim Kunden vor fummeligen Plastikteilchen verbringt, kostet den Hersteller Geld.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+